(Wieder) lebendiger in 3 Schritten: Wilder wohnen, leben, sein

wilder leben, bunter leben, kreativer leben, melinda fleshman, the club of happy lifepreneurs, tipps, selbst-coaching

Leidest Du unter Lustlosigkeit?

Bist Du irgendwie nicht lebendig?

Wie in ’nem Hamsterrad?

Gefangen in Deinen Strukturen, Plänen, Zeiten und überhaupt?

Okay, dann bist Du reif für meine Tipps!

Hier sind 3 Tipps, die Dich wieder lebendig leben, Deine Wildheit entdecken und ausleben lassen – und einfach Spaß machen!

Tipp Nr. 1: Deine innere Wildheit im Auftritt zeigen

Bunte Kleidung tragen

Ich selbst habe irgendwann festgestellt, dass ich oft das Gleiche trage – gleicher Stil, gleiche Farben.

Und als ich anfing zu spüren, dass ich das gar nicht mehr bin, habe ich z.B. in Geschäften ganz bewusst mal die Kleidungsstücke und Farben anprobiert, die ich sonst eher gemieden habe oder schon wegen dem Preis dachte, dass ich’s mir sowieso nicht leisten könnte.

Das war und ist immer wieder eine spannende Erfahrung, denn plötzlich sah ich im Spiegel, dass Gelb mir ja doch gut steht oder der grüne Schal super aussieht zum weißen Shirt oder oder…

Und so mache ich das immer wieder – wenn ich merke, dass sich Gewohnheit, Routine und Langeweile einschleichen, dann werfe ich einen Blick in meinen Kleiderschrank und fang dort mit kleinen Veränderungen an, die mir leicht fallen!

Deswegen:

Gehe jetzt sofort an Deinen Kleiderschrank – ja genau, jetzt sofort!

Hole alle Kleidungsstücke raus, die Dich langweilen, die Dir nicht wirklich gefallen, die Deine Figur nicht sehr vorteilhaft zur Geltung bringen, die einfach doof sind und unschön.

Gut!

Diese Kleidungsstücke darfst Du jetzt weggeben, verschenken, wegschmeißen oder was auch immer – auf jeden Fall:

WEG DAMIT!

Und nein, wenn Du die eine Hose schon seit zwei Jahren nicht getragen hast, dann wirst Du sie auch nicht morgen oder übermorgen oder nächsten Monat tragen!!! Glaube mir!

So, als Nächstes schaust Du Dir in aller Ruhe den Rest in Deinem Schrank an.

Fehlt da etwas Farbe – rot, gelb, pink, orange, grün? Ja?

Dann darf das zukünftig mehr werden –

denn Wildheit und Lebendigkeit drücken sich nicht unbedingt in Grau, Braun und Schwarz aus

(falls sonst kein Accessoire das Ganze aufpeppt).

mexico-608744_1280

Spiele mit Farben und Formen!

Lege Dir in den nächsten Tagen endlich das rote sexy Kleid zu, das Du schon die ganze Zeit haben wolltest – oder wie wär’s mal mit einer orangefarbenen Krawatte zum beigen Anzug? Also, meine Empfehlung:

Zeig Deine Wildheit und Lebendigkeit! Zeig Dich!

Tipp Nr. 2: Deine Wildheit zuhause testen – ‚wilder wohnen‘

Die Wohnung neu streichen: Farbige Wände

Mir erging es oft so, dass ich mich in meiner Wohnung zwar wohlgefühlt habe, aber wenn ich zu anderen in die Wohnungen kam, dachte ich oft, dass sie es viel schöner haben als ich.

Dann fragte ich mich irgendwann, wieso ich immer dieses Gefühl habe und traf den Entschluss, dass ich meine Wohnung auch so gestalten möchte, dass sie mir so wie sie ist, gefällt und ich sie als schön empfinde – ich wollte mich nicht mehr „nur“ wohl fühlen – habe z.b. einfach zwei Wände in meinem Schlafzimmer grasgrün gestrichen und meine Küche gelb – sieht toll aus. Vorher hatte ich aus Bequemlichkeit nämlich alle Wände weiß gelassen.

Mach Platz für Neues

Ich las außerdem in einem Buch darüber, dass alles Energie in sich trägt und Gegenstände genauso „leben“ wie Pflanzen, Tiere, Menschen. Sie tragen eine Information in sich, die auf einen wirkt – sei es ein alter Schlüsselanhänger, das Geschirrhandtuch von früher oder der geerbte Teppich…

Deshalb fing ich an, wirklich jeden Gegenstand in meiner Wohnung in die Hand zu nehmen und zu betrachten und entschied mich, mich von vielen Dingen zu trennen, weil ich spürte, dass ich vieles „nur“ behielt, weil es ein Geschenk z.B. von meiner Mutter war oder ein Andenken aus „früheren“ Zeiten, die aber längst vorüber waren.

Dieses „Ritual“ mache ich gern, weil es sehr gut tut, mich regelmäßig von Altem und Überholtem zu befreien – Platz zu machen für Neues, Schönes und Lebendiges – besonders zum Jahreswechsel sehr heilsam!

Betrachte jetzt mal Deine Wohnung.

Und?

Na, sind da Spuren von Wildheit zu erkennen? 😉 Ist Lebendigkeit sichtbar?

Nein?

Okay, also auch hier verbannst und entfernst Du alles, das Dir nicht gefällt, Dich langweilt, Dich in unschöne Erinnerungen verfallen lässt oder Dich schlicht und einfach schon ewig nervt! Weg damit!

Ein buntes Leben

So, und dann nimmst Du Dir vor, Dich ab sofort nur noch mit Dingen zu umgeben, die Dich erfreuen! Dinge, die Dich unterstützen in Deinem Verwandlungsprozess in eine wilde, lebendige und SEXY Person. 😉

wilder leben, glücklicher leben, lebendiger, kreativer, the club of happy lifepreneurs, glücklicher

  • Wie wäre es mit pinkfarbenen Orchideen?
  • Neuer farbiger Bettwäsche (die olle Bettwäsche mit beigen Karomustern kann ruhig weg)?
  • Einer gelben Wand?
  • ‚Nem roten Samtsofa?
  • Grünen Kissen?
  • Farbigen Bilderrahmen (kannst Du Dir auch selbst anmalen, wenn Du nicht so viel Geld ausgeben willst)?

Also, sei kreativ und trau Dich!

So, und wie geht’s Dir? Hast Du Lust weiterzumachen? Ja?

Okay, dann kommt hier

Tipp Nr. 3: Wilder leben – kreativ sein

Nach den Klamotten und der Wohnung ist Dein Leben dran:

Ich habe z.B. nach vielen Jahren irgendwann wieder angefangen zu malen.

Plötzlich hatte ich so viele Bilder in meiner Wohnung verteilt, dass ich dachte, jetzt mache ich einfach eine Ausstellung bei mir zuhause! Natürlich hat mein Kopf sich eingeschaltet und mich für verrückt erklärt, weil ich doch nicht einfach so eine Kunstausstellung machen konnte – ich sei doch keine „echte“ Künstlerin.

„Doch“, dachte ich, „wenn ich mich als Künstlerin fühle, BIN ICH EINE KÜNSTLERIN!“

Deshalb habe ich diese Ausstellung tatsächlich gemacht und mich danach sehr gut gefühlt, auch wenn ich nicht wissen konnte, wie meine Freunde und Bekannte reagieren würden.

Es war toll!

So mache ich das mit ganz vielen Impulsen, die ich habe:

Ich mache es einfach!

Weil ich das jetzt schon so oft ausprobiert habe und meine Ängste und Zweifel überwunden habe, weiß ich inzwischen, dass nichts „Schlimmes“ passieren kann – wichtig ist, dass es sich für mich gut und stimmig anfühlt und dann leg ich los!

Jetzt zu Dir:

Morgen ist der Tag nach heute und da bist Du gefordert!

Nimm Dir für morgen (oder besser noch: heute) vor, mit etwas ganz Neuem zu starten – etwas, das Dich wild und lebendig fühlen lässt – etwas, das ‚verrückt‘ ist, anders als sonst und ungewohnt.

Tu es!

  • Wie wär’s mit roten Fingernägeln?
  • ‚Ner Busfahrt oder dem Fahrrad, statt mit dem Auto zu fahren wie sonst?
  • Oder statt Kaffee trinkst Du morgens mal frischgepressten Orangensaft.
  • Oder Du genießt den Wochenend-Tag einfach mit Nichts-Tun im Bett, Deiner Lieblingsmusik lauschend.
  • Oder abends gehst Du endlich mal wieder richtig abtanzen – meldest Dich zum Trommeln, Impro-Tanzen oder Ausdrucks-Malen an…

…und falls Dir für morgen alles etwas zu schnell geht, dann nimmst Du Dir einfach die nächsten Tage dafür Zeit und setzt etwas Wildheit um!

LEG JETZT LOS!

Ich wünsche Dir viel Spaß dabei!

Zum Schluss noch ein winzig kleiner Tipp:

Erzähl am besten niemanden davon, sondern mach’s einfach – und sei gespannt auf die Reaktionen Deiner Umwelt! 😉

[Bildquelle: Dimitrisvestiskas und Unsplash auf Pixabay – danke!]

Melinda Violet Fleshman

Melinda Violet Fleshman, Jahrgang 1977, ist Coach für neue Arbeits- und Lebensformen. Ihr Interesse an "Neuem" und daran, "Neues" zu schaffen zeigt sich in verschiedenen Kunstprojekten, an denen sie teilnimmt.