Den Startpunkt zum Glück finden [6]: Der Weg entsteht im Gehen

den weg gehen, seinen weg gehen, glück finden, erste schritte, loslegen, The Lifepreneurs' Club, Autorin Kristin Reinbach

Dem Gehenden schiebt sich der Weg unter die Füße. Martin Walser

Inzwischen zeichnet sich eine erste Ahnung ab von dem, was Du tun willst, Du kannst erste Elemente erkennen, die für Dein Traum-Leben wesentlich sind.

Fabelhaft!

Aber wie zu Deinem Traum-Leben kommen?

„Alles ist so weit weg, es ist so teuer, ich müsste die richtigen Leute kennen….“

Vielleicht suchst Du jetzt nach Selbstmanagement-Methoden, nach Zeitmanagement- Tricks und so weiter.

Das ist gut, greift allerdings meist zu kurz, weil Dein Projekt ja etwas größer ist, als Du es bisher gewohnt warst und es wahrscheinlich nicht mit ein paar To Do-Listen getan ist.

Im Gegenteil: Je länger die To Do-Liste, desto größer das Grauen davor!

Was kannst Du für den Moment tun?

Am allereinfachsten ist es,

Du besorgst Dir einen Stapel Post-Its (eine meiner Lieblingsdrogen ;)) und gehst wie folgt vor:

  1. Sammelst Du Ideen, was Du alles brauchst, um zu Deinem Ziel zu kommen.
  2. Dann sortierst Du sie an der Wand oder auf einem großen Tisch grob nach der Reihenfolge – von hier bis zum Ziel.
  3. Frag Dich jetzt bei jedem Post-It: Könnte ich damit hier und heute schon anfangen?
  4. Wenn nicht, was würde es VORHER brauchen? Mach‘ so lange weiter, bis Du ein paar Einstiegspunkte gefunden hast.
  5. Mit diesen Punkten fängst Du jetzt an- und konzentriere Dich darauf. Von dort arbeitest Du Dich von dort Pos-It für Post-It, Stück für Stück vorwärts.

Tipp: Meistens haben die Einstiegspunkte damit zu tun, mehr Informationen einzuholen, genauer aufzuschreiben, was man will oder nicht will, bestimmte Menschen um Idee oder Rat zu fragen und/oder sich selbst bestimmte Fähigkeiten anzueignen.

An dieser Stelle möchte ich Dich außerdem anregen, mit Methoden, die aus dem Geschäftsleben kommen, zu experimentieren – dort ist die Umsetzung größerer Projekte ja die Normalität.

Da gibt es zum einen das

Projektmanagement – von der Idee zum konkreteren Bild zum Plan zur fertigen Umsetzung

und zum anderen die

Konzeption von Plänen.

Dabei betreibst Du eine Art Probe-Handeln im Kopf, auf dem Papier, in Software.

Wenn Du in Dir Klarheit hast, wird es erst mal einfacher: Du weißt jetzt, worauf Du Deine Energien konzentrieren kannst. Das fühlt sich erst mal gut an.

Ein kurzer Einschub:

Wenn Dein Ziel eher größer als kleiner ist, der Weg eher länger als kürzer (und das ist wahrscheinlich), dann

werden unterwegs Hindernisse aufkommen.

Das ist normal und als solches nicht weiter aufregend.

Ich sage Dir das, weil ich sagen will:

Kein Grund zur Panik, wenn das passiert.

Der erste Reflex ist oft: „Jetzt abbrechen, aufhören, Flucht antreten?“

Nein, bitte nicht!

Zum einen kommen diese Hindernisse auf, um uns zu prüfen.

Das Leben fragt Dich, es provoziert Dich:

„NA, WIE DRINGEND IST ES DIR DAMIT?“

Besonders davon kann ich ein Lied singen – und darin kommen krebskranke Väter, Verwaltungsfehler bei der Kreditvergabe, alles nur Mögliche drin vor.

Wenn Du die Frage also erst mal mit

„Ja, ich will das wirklich!“

beantwortet hast, musst Du trotzdem

lernen, wie man mit Hindernissen und Problemen am besten umgeht.

Das Gute daran ist, dass diese Fähigkeit, das kreative Problemlösen eine weitere Fähigkeit ist, die Du im Leben ständig gut gebrauchen kannst.

„Alles Leben ist Problem-Lösen“ – Karl Popper.

Zum Probleme lösen, die nicht nur eine mathematische, eindeutige sondern viele mögliche Lösungen haben, gibt es eine gut erforschte Methodik, das Creative Problem Solving. Ich selbst verwende sie im Consulting für Kreativ-Prozesse und sie eignet sich angepasst fabelhaft auch für sonstige Probleme (noch habe ich dazu keinen Artikel geschrieben, wenn es Dir dringend ist, sag Bescheid, dann ziehe ich es ggf. vor).

Mit diesen 3 Elementen – Projektmanagement, Konzeption sowie dem kreativem Problemlösen – lernst Du echt was für’s Leben. Wenn Du Dich dafür detaillierter interessierst, dürfte „Erfolgsfaktor Innovation Leadership“ für Dich spannend sein – die dort enthaltenen Tipps ab S. XX sind sowohl beruflich als auch privat gut anwendbar.

Was immer Du dann tun willst, wird viel leichter fallen.

[Bildquelle: thomashendele auf Pixabay – danke!]

Kristin Reinbach

Kristin ist Gründerin des Clubs. Sie testet und entwickelt Inspirationen und Tools für Dein Selbst-Coaching für Dich und teilt als Autorin viele erprobte Tipps. Als langjährige Expertin in Sachen Marketing leitet sie außerdem die Boutique Agentur Overw8, die mit Web-Design, Branding & Marketing-Systemen v.a. mittelständische und kleine Unternehmen, Startups & Professionals bei ihren Plänen unterstützt. In ihrem persönlichen Blog teilt sie u.a. Ergebnisse ihrer Lebens-Experimente.