„Wunderschön!“: Die phänomenale Wirkung eines strahlenden Lächelns

happygirl

„Durch Dein Lachen machst Du das Leben schöner.“ – Thich Nhat Hanh

Letztens habe ich Geld vom Automaten abgehoben.

Am Automaten neben mir stand ein niedliches kleines Mädchen mit seinem Vater.

Es strahlte übers ganze Gesicht und winkte mir aus einem halben Meter Entfernung zu – ich konnte nicht anders, als mit einem Riesen-Grinsen im Gesicht zurückzulachen.

Daraufhin zog die Kleine ihren Vater am Hosenbein und kicherte:

„Papa, warum mag mich eigentlich jeder?“

Er antwortete:

„Weil Du ein wunderhübsches kleines Mädchen bist!“

Es war ein ganz einfacher, aber herzerwärmender Moment, weil ich an ihrem verlegenen und dennoch stolzen Gesichtsausdruck erkennen konnte, dass sie den Satz ihres Vaters verinnerlichte und glaubte – ich wünschte, alle Kinder könnten das.

Ich habe mich gefragt, ob Fremde sie wegen ihres fröhlichen, engelhaften Gesichts so oft anlachen, dass sie daraus schließt, dass alle sie mögen. Ich hoffe, dass sie immer an dieser Schlussfolgerung festhält, niemals ihr inneres Licht anzweifelt und es häufig strahlen lässt.

Vielen Kindern fallen Zuversicht und Freude so einfach zu.

Sie haben so eine natürliche Unschuld an sich, eine Ahnung von Möglichkeiten und Wundern.

Sie halten sich nicht mit dem auf, was gestern war.

Sie stressen sich nicht über das, was morgen kommt und machen sich Sorgen, ob sie es schaffen oder nicht.

Und sie stellen sich selbst nicht in Frage – anders als wir Erwachsene.

Ich frage mich, wie es wäre, dieses Selbstbewusstsein, diese Freude zurückzuerobern.

Bei Kindern sieht das so leicht aus.

Vielleicht geht es ja genau darum:

Vielleicht könnten wir Erwachsene auch selbstbewusst und im Moment anwesend sein,

wenn wir uns nicht länger unter all dem Kram, der passiert ist, vergraben würden und beschließen würden, einfach den Moment zu genießen.

Vielleicht könnten wir viel mehr an uns selbst glauben, wenn wir nach Zeichen Ausschau halten würden, die uns unseren Wert, unsere Schönheit zeigen – wenn wir Leute wahrnehmen, die uns anlächeln, an uns glauben, uns etwas anvertrauen, sich auf uns verlassen.

Vielleicht müssen wir einfach da loslegen, wo unsere Eltern aufgehört haben (oder nicht) und uns so oft wie möglich

daran erinnern, dass wir alle schön sind – und dass der beste Weg, das zu zeigen, ein strahlendes Lächeln ist.

Der Originalartikel „Share your beautiful smile“ ist auf ihrem Blog TinyBuddha erschienen.

Lori Deschene

Lori Deschene, die Gründerin von Tiny Buddha, sagt über ihren Blog: "Es geht hier darum, über einfache Weisheiten nachzudenken und zu lernen, sie in unser komplexes Leben einzubauen - inklusive der Verpflichtungen, Anstrengungen, Träume und Beziehungen". Sie beschreibt ganz einfache, kleine Schritte auf dem Weg zum Glück. Das kann sie so authentisch, weil sie jahrelang mit sich selbst gekämpft hat und unglücklich war - bis ihr bewusst wurde, dass sie selbst der Schlüssel zum Glücklichsein ist.