Mexikanischer Fischer trifft Harvard-Absolventen: Was ist ein gutes Leben – wirklich?

the good life, ein gutes leben, minimalismus, was braucht man wirklich zum leben, the club of happy lifepreneurs,

„Weniger Zeugs, weniger Arbeit, weniger Ausgaben bedeuten mehr Geld, mehr Zeit, mehr Freude. Weniger ist mehr.“

Weißt Du, was interessant ist?

Wie die meisten von uns ihr Leben leben und permanent allen möglichen Dingen hinterher jagen, die irgendwo ‚dort draußen‘ liegen. Anscheinend finden wir keine Möglichkeit, mit dem glücklich zu sein, wo wir sind und was wir haben, keine Möglichkeit, unser Leben wirklich zu genießen.

Natürlich ist es wichtig, dass Du eine Vorstellung hast, wie Du Dir Deine Zukunft vorstellst, aber verschwende nicht Dein Leben mit dem Aufstellen von Zukunftsplänen. Letztendlich ist es so, wie John Lennon gesagt hat:

„Leben ist das, was passiert, während Du beschäftigt bist, Pläne zu schmieden.“

Werden wir also jemals glücklich sein mit dem, wo wir sind und dem, was wir haben?

„Wo ist ‚mehr ist besser‘ eine friedliche Angelegenheit?“ – Wayne Dyer

Heute möchte ich die folgende inspirierende Geschichte mit Dir teilen und würde gerne wissen, wie Du darüber denkst:

Passiert es Dir auch manchmal, dass Du Dich „auf der Jagd“ verirrst und vergisst, das Leben zu genießen?

Mexikanischer Fischer trifft Harvard-Absolventen: Was zählt im Leben wirklich?

Ein amerikanischer Geschäftsmann stand am Kai des malerischen Fischerdorfes an der Küste im Süden Mexikos, in dem er Urlaub machte, als ein kleines Boot mit einem jungen Fischer an Bord in den Hafen einfuhr. Auf dem Boot lagen einige große Gelbflossen-Thunfische.

Die warme Nachmittagssonne genießend machte der Amerikaner dem Mexikaner Komplimente über die Qualität seines Fischs.

„Wie lang hast Du gebraucht, um die Thunfische zu fangen?“, fragte er.

„Oh, vielleicht ein paar Stunden.“, antwortete der Mexikaner.

„Warum bleibst Du nicht länger auf See und fängst mehr Fische?“, fragte der Amerikaner weiter.

Sanft antwortete der Mexikaner: „Mit diesem Fang habe ich schon mehr, als ich brauche, um die Bedürfnisse meiner Familie zu stillen.“

Der Geschäftsmann wurde ernst.

„Aber was fängst Du dann mit dem Rest Deiner Zeit an?“

Lächelnd erwiderte der Fischer: „Ich schlafe aus, spiele mit meinen Kindern, schaue mir Sport im Fernsehen an und mache eine Siesta mit meiner Frau. Abends mache ich manchmal einen Spaziergang ins Dorf und treffe meine Freunde, spiele Gitarre, singe ein paar Lieder…“

Ungeduldig unterbrach ihn der Geschäftsmann. „Ich habe meinen MBA in Harvard gemacht und kann Dir helfen, mehr zu verdienen. Du fängst damit an, jeden Tag ein paar Stunden länger zu fischen. Den Fisch, den Du selbst nicht brauchst, verkaufst Du. Von dem Geld kannst Du Dir ein größeres Boot kaufen. Mit dem größeren Boot verdienst Du noch mehr, so dass Du Dir bald ein zweites, drittes und so weiter Boot kaufen kannst, bis Du eine ganze Flotte an Fischerbooten hast.“

Stolz auf seine Cleverness plante der Geschäftsmann ganz aufgeregt, wie der Fischer seine Gewinne noch weiter ausbauen könnte. „Anstatt Deine Fische dann einem Mittelsmann zu verkaufen, kannst Du sie direkt an den Verarbeiter verkaufen oder sogar Deine eigene Konservenfabrik aufmachen. Irgendwann hast Du das Produkt, die Verarbeitung und den Verkauf ganz in Deiner eigenen Hand. Du könntest dieses kleine Küstendorf verlassen und nach Mexiko-Stadt gehen oder sogar nach Los Angeles oder New York. Dort könntest Du Dein Unternehmen noch weiter expandieren!“

Der Fischermann hatte an solche Dinge noch nie gedacht. „Aber wie lang wird das alles dauern?“, fragte er.

Der Geschäftsmann überschlug die Rechnung schnell im Kopf. „Vielleicht 15 bis 20 Jahre, ein bisschen weniger vielleicht, wenn Du wirklich hart arbeitest.“

„Und was mache ich dann, Señor?“, fragte der Fischer.

„Na, das ist doch der beste Teil“, antwortete der Geschäftsmann lachend, „wenn die Zeit gekommen ist, kannst Du die Aktien Deines Unternehmens verkaufen und sehr reich werden. Du würdest Millionen verdienen!“

„Millionen? Wirklich?“, fragte der junge Fischer ungläubig.

„Was würde ich mit so viel Geld anfangen?“

„Dann könntest Du Dich mit all Deinem Geld zur Ruhe setzen“, prahlte der Geschäftsmann.

„Du könntest in ein malerisches Fischerdorf an der Küste ziehen und ausschlafen, mit Deinen Enkeln spielen, Sport im Fernsehen schauen und eine Siesta mit Deiner Frau machen. Du könntest abends einen Spaziergang ins Dorf machen und mit Deinen Freunden Gitarre spielen und singen, so viel Du willst.“

Wie willst Du Dein Leben leben? Möchtest Du der junge Fischer sein oder lieber der Harvard-Absolvent?

Der Originalartikel „Are you focusing on what really matters in life?“ ist auf ihrem Blog Purpose Fairy erschienen.


  • Was ist Dir wichtig im Leben? Bist Du eher der Fischer oder der Harvard-Absolvent?
  • Wie kannst Du das Leben genießen? Was ist ein gutes Leben für Dich?

Luminita Saviuc

Luminita Saviuc ist in Rumänien geboren, lebt in den USA und schreibt ihren Blog Purpose Fairy auf Englisch. Dort gibt sie Anregungen, wie man ein glückliches Leben lebt, das man selber in der Hand hat. Die Ideen für ihre Artikel holt sie sich von überall her: Sie ist sehr interessiert an Kunst, Wirtschaft, Psychologie und Spiritualität. Außerdem bewundert sie Visionäre wie Lao Tzu, Albert Einstein, Steve Jobs, Wayne Dyer und viele mehr, deren kluge Worte sie häufig in ihren Texten zitiert. Ihren Blog betreibt sie übrigens quasi nebenbei - sie arbeitet derzeit bei Mindvalley, einem Online-Verlag für Persönlichkeitsentwicklung.