Für meine Kinder: 19 Tipps für ein wirklich gutes Leben

gutes leben, tipps, ratschläge für meine kinder, leo babauta, wesentliches, the club of happy lifepreneurs

Ich habe sechs tolle Kinder – eins von ihnen ist gerade volljährig geworden, ein paar andere werden es bald – und ich denke viel darüber nach, was ich ihnen mitgeben möchte, während sie aufwachsen und in die Welt hinausgehen.

Was möchte ich ihnen beibringen, damit sie gut fürs Leben gerüstet sind?

Ich möchte, dass sie Folgendes wissen:

1. Du bist gut genug.

Viele Menschen haben Angst, etwas zu tun, weil sie befürchten, nicht gut genug zu sein und zu scheitern.

Aber Du bist gut genug – wenn Du das weißt, brauchst Du keine Angst vor neuen Dingen und vorm Scheitern zu haben, brauchst nicht die Bestätigung von anderen.

Du hast schon vorab Bestätigung bekommen – nämlich von Dir selbst.

2. Alles, was Du brauchst, um glücklich zu sein, trägst Du schon in Dir.

Viele Menschen suchen das Glück in Essen, Drogen, Alkohol, Shoppen, Partys, Sex…weil sie externes Glück suchen. Ihnen ist nicht klar, dass sie die Schlüssel für das Glück nicht „draußen“ finden werden.

Sie sind nämlich in Dir drin:

  • Achtsamkeit,
  • Dankbarkeit,
  • Mitgefühl,
  • Rücksichtnahme,
  • die Fähigkeit, etwas zu erschaffen und etwas Bedeutendes zu tun, so klein es auch sei.

3. Du kannst Dein eigenes Unternehmen aufbauen.

Als junger Mann dachte ich, dass ich studieren muss und dann Angestellter werde, weil nur reiche Menschen ihr eigenes Unternehmen besitzen können. Das ist komplett falsch. Jeder kann sein eigenes Unternehmen aufbauen – Du wirst wahrscheinlich anfangs ziemlich rumkrebsen, aber schnell lernen.

Das ist eine viel bessere Ausbildung, als eine Uni Dir geben kann.

4. Alles Sinnvolle, das ich gelernt habe, habe ich nicht auf der Uni gelernt…sondern durchs Tun.

Dabei hatte ich einige großartige Lehrer. Die gibt’s allerdings nicht immer in der Schule – sie sind nämlich überall:
Ein Freund, den ich auf der Arbeit kennengelernt habe. Meine Gleichgesinnten online. Meine Mutter, mein Vater, meine Geschwister, meine Großeltern, meine Onkel und meine Tanten. Meine Frau. Meine Kinder. Misserfolge.

Lehrer gibt es überall, wenn Du gewillt bist, etwas zu lernen.

5. Gib weniger aus, als Du verdienst.

Wenn Du es schaffst, gib 30% weniger aus, als Du verdienst.

Die meisten Menschen geben ihr Gehalt sofort für einen Kredit fürs Auto oder eine hohe Hypothek aus, sie kaufen sich Zeugs und essen auswärts – immer auf ihre Kreditkarte. Dabei ist das alles nicht nötig.
Gib nicht aus, was Du nicht hast. Lerne, mit wenig Geld auszukommen und sei glücklich damit.

6. Lege einen Teil Deines Gehalts an.

Dein zukünftiges Ich wird Dir danken.

7. Lerne, gesundes Essen wert zu schätzen.

Das ist eine Sache der Anpassung Deiner Geschmacksnerven – sie geht langsam, aber sicher.
Lerne, für Dich selbst zu kochen. Probiere gesunde, leckere Rezepte aus.

8. Lerne, mitfühlend zu sein.

Am Anfang unseres Lebens sind wir sehr eigensinnig: Wir wollen, was wir wollen.
Mitgefühl bedeutet aber, zu erkennen, dass wir nicht wichtiger sind als irgendjemand sonst, dass wir nicht das Zentrum des Universums sind.

Dir geht jemand auf die Nerven? Komm aus Deinem kleinen Gehäuse heraus und guck mal, wie sein Tag so läuft. Wie kannst Du ihm helfen, weniger wütend zu sein, weniger zu leiden?

9. Hör niemals auf zu lernen.

Wenn Du jeden Tag nur ein klitzekleines bisschen lernst, wird sich das mit der Zeit immens anhäufen.

10. Hab Spaß dabei, aktiv zu sein.

Klar, man kann online eine Menge Spaß haben, Süßigkeiten und Frittiertes sind lecker und Fernsehen, Filme und Videospiele sind eine super Erfindung. Es macht aber noch mehr Spaß, nach draußen zu gehen, mit Freunden zu spielen, sich einen Ball zuzuwerfen, zu schwimmen, an etwas hochzuklettern, sich gegenseitig herauszufordern.

Und es führt zu einem gesunden Leben, einem gesunden Herzen und einem konzentrierteren, dynamischen Geist.

11. Lerne, Dich auch in unbequemen Situationen gut zu fühlen.

Wir sind es gewöhnt, Unbequemlichkeit zu vermeiden – das ist aber ein großer Fehler.
Wenn Du lernst, Dich mit einigen Unannehmlichkeiten abzufinden, wird das Dein Leben verändern.

12. Die Dinge, die Dich stressen, sind unwichtig.

Betrachte sie eingeordnet im großen Ganzen:
Wird mich diese Sache in fünf Jahren immer noch kümmern?
Ziemlich wahrscheinlich ist die Antwort ’nein‘. Wenn Sie ‚ja‘ ist, kümmere Dich jetzt darum.

13. Genieß das Leben.

Nicht nur die üblichen Freuden, sondern alles und jeden:

  • Den Fremden, den Du im Bus triffst.
  • Der Sonnenschein, der beim Laufen auf Dein Gesicht scheint.
  • Die Ruhe früh am Morgen.
  • Zeit, die Du mit Deinen Lieben verbringst.
  • Zeit, die Du allein bist.
  • Deinen Atem, während Du meditierst.

14. Meditiere.

15. Hab keine Angst, Fehler zu machen.

Fehler gehören zu den besten Lehrern.
Freunde Dich stattdessen mit ihnen an, lerne, von ihnen zu lernen und lerne, sie nicht zu wichtig zu nehmen, sodass sie gar keine Chance haben, Dein großes Selbstvertrauen anzugreifen.

16. Du brauchst niemanden, der Dich glücklich macht oder bestätigt.

Du brauchst keinen Chef, der Dir sagt, dass Du einen großartigen Job machst. Du brauchst keinen Freund und keine Freundin, die Dir sagen, dass Du liebenswert bist. Du brauchst keine Bestätigung Deiner Freunde. Familie und Freunde im Leben zu haben ist etwas Tolles, aber zuerst solltest Du wissen, wer Du bist.

17. Lerne, mit Veränderung gut umzugehen.

Das einzig Konstante im Leben ist Veränderung. Wenn Du Dich an Dingen festklammerst, leidest Du.
Lerne, los zu lassen (Meditation kann Dir dabei helfen) und einen flexiblen Geist zu haben.
Verrenne Dich nicht in dem, womit Du Dich wohlfühlst, und schliesse nicht das Neue und Ungemütliche von vornherein aus.

18. Öffne Dein Herz.

Das Leben ist wunderbar, wenn Du Dein Herz nicht verschließt. Andere Menschen sind wunderbar.
Öffne Dein Herz und sei gewillt, die Wunden hinzunehmen, die ein offenes Herz mit sich bringt.
So wirst Du das Allerbeste im Leben erleben.

19. Lass Liebe Dein Maßstab sein.

Erfolg, Egoismus, Selbstgerechtigkeit…das sind keine Maßstäbe, an denen Du Dich orientieren solltest.
Liebe Deine Familie, Freunde, Kollegen, Fremde, Brüder und Schwestern. Liebe sogar die, die glauben, dass sie Deine Feinde sind. Liebe die Tiere, die wir als Essen und Objekte betrachten.

Vor allem:

Liebe Dich selbst.

Und Du solltest immer wissen, dass ich Dich mit jeder Faser meines Wesens liebe.

Der Originalartikel „Advice to my kids“ ist auf seinem Blog Zen Habits erschienen.

[Bildquelle: Von LangLL auf Pixabay – danke!]

Leo Babauta

Leo Babauta ist der Autor des Blogs "Zen Habits" und mehrerer E-Books. Leo ist 'Minimalist', d.h. sein Ansatz stellt die Reduktion auf das Wesentliche stark in den Mittelpunkt. Im Kontrast zu anderen amerikanischen Coaches plädiert er häufig für weniger Druck, weniger Ziele, weniger preußische Disziplin. Leo Babauta ist verheiratet, hat sechs Kinder und lebt in Davis, Kalifornien.